Improvisation als ...


persönlicher Energielieferant

    Impulsgeber 

    Führungscoach

Teamunterstützer 

Emotionenlenker 

Aha-Erlebnis-Lieferant

Bote für mehr Verständigung

    Teamentwickler


Improvisieren (ital. improvviso : unerwartet, unvorhergesehen, unvermutet ) bedeutet, unvorhergesehene Situationen spontan anzunehmen und sie für auftretende Probleme gemeinsam mit den geplanten Lösungen zu nutzen.

Die unvorhersehbaren Situationen werden so gewürdigt, erhalten Raum zur Entfaltung und können als "Überraschungsgäste" den Problemen neue Impulse auf dem Weg zu ihren Lösungen mitgeben.



Das komplexe Training stellt die Entwicklung des  eigenen Körperbewusstseins in den Mittelpunkt, von dem aus die Improvisationen entstehen. Mit den Ausdrucksmitteln Bewegung, Stimme und Sprache entstehen  im freien szenischen Spiel Geschichten rund um eine Situation, ein Thema, einen Ort oder bestimmte Figuren, nicht geplant in der Vergangenheit für die Zukunft, sondern entwickelt im Hier und Jetzt im lebendigen Zusammenspiel der Beteiligten.



Wir assoziieren mit dem Begriff "improvisieren" meist die Welt des Improvisationstheaters oder  das "musikalische Improvisieren". In der Welt des Tanz hat die Improvisation in unterschiedlich verstandenen Ansätzen auch ihren Platz.



Meine Arbeit trägt Elemente aller drei Richtungen in sich. Theatralisch ist die Arbeit, weil sie im Raum stattfindet, die Teilnehmer in Erscheinung treten, sie sich in ihrer Ganzheit einbringen (Körper, Stimme, Sprache). Die Musikalität der Improvisationen ergibt sich aus dem stimmlichen Einsatz. Alle sich im Raum befindlichen Themen werden mit Zeit, Tempo, Rhythmus in Beziehung zueinander gesetzt. 

Geschichten entwickeln sich spontan im Hier und Jetzt - verbal, nonverbal, musikalisch.

Diese hochkomplexe Arbeit fordert das Miteinander, schult die Sinne, die Wahrnehmung für den Moment.